LOGOWANIE

NEWSLETTER

WYSZUKIWARKA

KULTURA 26.12.2018 20:14
 

Ten gwiazdor hollywoodzki z Sunrise,

bohater pozytywny i drań,

jako słynny Wiking,

odważny i dziki,

podbijał serca współczesnych pań.


(ebs)


Richard Widmark - amerykański aktor filmowy nominowany do Oscara za swój aktorski debiut, drugoplanową rolę w kryminale Pocałunek śmierci (1947) w 1948.


Urodził się 26 grudnia 1914 w Sunrise, Township, Chisago County, stan Minnesota, jako syn Ethel Mae z domu Barr, pochodzenia angielsko-szkockiego i Carla H. Widmarka z pochodzenia Szweda, przedstawiciela handlowego. Rodzina szybko przeniosła się do Sioux Falls. Początkowo chciał zostać prawnikiem, studiował w Princeton High School w Illinois oraz w Lake Forest College. Pierwsze kroki w zawodzie aktora stawiał pod koniec lat 30. występując w słuchowiskach nowojorskich rozgłośni. Na Broadwayu debiutował w 1943 w "Kiss and Tell", na ekranie w 1947 rolą w kryminale "Pocałunek śmierci" Henry’ego Hathawaya.


W swej karierze aktorskiej grywał tzw. twardych facetów, kowbojów, żołnierzy i czarne charaktery. Listę jego ról New York Times nazwał "galerią starych drani". Aktor wystąpił w ponad 75 filmach. Nominację do Oscara dostał za rolę chichoczącego zabójcy - mściwego gangstera-psychopaty Tommy’ego Udo w swym pierwszym filmie "Pocałunek śmierci". Wielu krytyków uważa zresztą, że była to jego najlepsza rola. W następnym roku wystąpił wspólnie z Gregorym Peckiem i Anne Baxter w westernie Williama A. Wellmana "Droga do Yellow Sky" oraz w kryminale Williama Keighleya "Ulica bez nazwy".


Do najbardziej znaczących ról Widmarka należą kreacje w takich filmach jak "Dwa złote colty" (1959), reż. Edward Dmytryk, gdzie zagrał z Henrym Fondą i Anthonym Quinnem, "Alamo" (1960), reż. John Wayne, "Długie łodzie wikingów" (1963), reż. Jack Cardiff, oraz "Morderstwo w Orient Expressie" (1974), reż. Sidney Lumet, gdzie zagrał z Ingrid Bergman.


Po raz ostatni pojawił się na ekranie w 1991 w filmie Herberta Rossa "Barwy prawdy".


Ciężko schorowany zmarł 24 marca 2008 w swoim domu w Roxbury w stanie Connecticut, miał 93 lata.


Był dwukrotnie żonaty. Jean Hazlewood była jego żoną od 1942 do swej śmierci w 1997, chorowała na alzheimera. Mieli córkę Anne Heath (ur. 1945). W 1999 ożenił się ponownie z Susan Blanchard, byłą żoną Henry’ego Fondy. 1938 zog Widmark mit seiner späteren Ehefrau Jean Hazlewood, einer Drehbuchautorin, die er als Kollegin in Lake Forrest kennengelernt hatte, nach New York und heiratete sie am 5. April 1942. 1945 wurde ihr einziges Kind, Anne Heath Widmark, geboren.







1943 debütierte Widmark am Broadway in George Abbotts Theaterproduktion Kiss and Tell. Widmark arbeitete zehn Jahre lang als Sprecher für Radiosendungen, bevor er 1947 in Henry Hathaways Der Todeskuß als Filmschauspieler debütierte. Er spielte einen Verbrecher, der in der berühmtesten Szene des Films eine Querschnittgelähmte in ihrem Rollstuhl kaltherzig die Treppe hinabstößt. Der Film-Noir-Thriller war an den Kinokassen und bei den Kritikern ein großer Erfolg und machte den Schauspieler schlagartig bekannt. Er wurde mit dem erstmals vergebenen Golden Globe Award als Bester Nachwuchsdarsteller ausgezeichnet und für einen Oscar nominiert. Bei der 20th Century Fox erhielt Widmark einen Siebenjahresvertrag.


Nach seinem erfolgreichen Debüt war Widmark zunächst jahrelang auf die Rolle des Bösewichtes festgelegt. Erst in den 1950er Jahren gelang es dem Schauspieler, von diesem Klischee wegzukommen und sich als vielseitiger Hauptdarsteller in allen Genres zu etablieren. Er erarbeitete sich ein breites Rollenspektrum und trat unter anderem in Kriegsfilmen (Froschmänner, 1951) oder Abenteuerfilmen (Durch die gelbe Hölle, 1952) auf. Besondere Popularität erlangte Widmark in zahlreichen Westernfilmen der 1950 und 1960er Jahre (Die gebrochene Lanze, 1954, Warlock, 1959, Alamo, 1960, Zwei ritten zusammen, 1961, Cheyenne, 1964, Alvarez Kelly, 1966).


Widmark avancierte im Lauf der Jahre zu einem gefragten Charakterdarsteller, der auch in dramatischen Filmen wie Das Urteil von Nürnberg (1961) auftrat, in dem er als Ankläger von Nazi-Verbrechern zu sehen war. Er spielte in Polizeifilmen (Polizei greift ein, 1953, Nur noch 72 Stunden, 1968) Katastrophenfilmen (Achterbahn, 1977) und Thrillern (Das Ultimatum, 1977, Die Bäreninsel in der Hölle der Arktis, 1979). Obwohl er in der Regel positiv besetzte Figuren darstellte, war Widmark auch immer wieder als Bösewicht zu sehen. In der starbesetzten Agatha-Christie-Verfilmung Mord im Orient-Expreß (1974) agierte er als skrupelloser Kindesentführer.


Richard Widmark zählte gut drei Jahrzehnte lang zu den gefragtesten Schauspielern in Hollywood und spielte bis in die späten 1970er Jahre in zahlreichen Kinohits. Ab den 1980er Jahren wurde es dann altersbedingt etwas ruhiger um den profilierten Schauspieler. 1987 war er in Volker Schlöndorffs Film Ein Aufstand alter Männer (nach dem Roman A Gathering of Old Men von Ernest J. Gaines) zu sehen. 1991 stand Richard Widmark in dem Politthriller Der Preis der Macht zum letzten Mal vor der Filmkamera.


Widmark verbrachte seinen Lebensabend zurückgezogen auf seiner Farm in Connecticut. An Hollywoods Glanz- und Glamourwelt war der erklärte Pferdenarr zeitlebens wenig interessiert. Widmarks Frau Jean starb 1997 nach 55 Ehejahren an den Folgen einer Alzheimererkrankung. Nach ihrem Tod ehelichte er im September 1999 Susan Blanchard, die zuvor mit Henry Fonda verheiratet gewesen war.


Richard Widmark starb nach langer schwerer Krankheit im März 2008 auf seinem Landsitz in Roxbury, Connecticut. Er wurde 93 Jahre alt.


Im Jahr 1948 gewann er einen Golden Globe als bester Nachwuchsdarsteller.


Im Jahr 2005 erhielt er den Los Angeles Film Critics Association Career Achievement Award für sein Lebenswerk; außerdem wurde er durch einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.


Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Widmark seine Karriere zu einem großen Teil der Darstellung gewalttätiger Figuren verdankt, verabscheute er Waffen und sprach sich gegen ein liberales Waffenrecht in den USA aus.[1]


Im Jahr 1956 zierte Widmark zusammen mit Marilyn Monroe den Titel der deutschen Erstausgabe der Bravo.


Synchronstimmen von Widmark waren u. a. Arnold Marquis, Heinz Drache und Ernst Wilhelm Borchert.


zapisz jako pdf
zapisz jako doc (MS Word)
drukuj

KOMENTARZE

Styczeń
Pn
Wt
Śr
Cz
Pt
So
N
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03